HMS Wien

Regeln

Liebe Freunde !

 

Auch in unserem Sport gibt es Regeln.

Für die Mitglieder des 1.HMS gelten folgende:

 

1. Statuten     siehe Downloadbereich

 

2. Flugordnung     siehe Downloadbereich

 

3. Ergänzende Beschlüsse des Vorstandes

 

4. Flugzeitbegrenzung am Stettner Berg

     Mit den Jägern ist, abhängig von der Jahreszeit,

     folgedes Ende der Flugzeit vereinbart.

 

 Datum

 Flugende

 von 15. Mai bis 30. Mai

 19:00 Uhr

 von 01. Juni bis 14. Juni

 19:30 Uhr

 von 15. Juni bis 30. Juni

 19:30 Uhr

 von 01. Juli bis 14. Juli

 19:40 Uhr

 von 15. Juli bis 31. Juli

 19:30 Uhr

 von 01. August bis 14. August

 19:10 Uhr

 von 15. August bis 31. August

 18:40 Uhr

 von 01. September bis 14. September

 18:10 Uhr

 von 15. September bis 30. September

 17:45 Uhr

 von 01. Oktober bis 14. Oktober

 17:30 Uhr

 von 15. Oktober bis 24. Oktober

 17:30 Uhr

 

Vom 25. Oktober bis 15. Mai gilt eine Begrenzung nur bei Jagdbetrieb.

Ansonsten freies fliegen.   :-)

Anmerkung zur Flugordnung:

Um Missverständnissen und Diskussionen vorzubeugen, erläutern wir den §6 der Flugordnung wie folgt:
Gefährliche Vorbei-/Überflüge sind verboten, u.a. wegen Leistungsfreiheit der Versicherung.

Darunter ist zu verstehen, wenn Personen / Pilotengruppe direkt überflogen wird oder der Abstand des fliegenden Modells zu Personen / Pilotengruppe nach vorne und nach der Seite / Höhe weniger als 10m ist!

  • Um bei einem schlecht eingeteilten Landeanflug den Durchflug zu ermöglichen, so dürfen sich
    LINKS vom Pipeline-Pilz (von der Landewiese aus gesehen) KEINE PERSONEN AUFHALTEN!

 

  • Landwirte und in den Feldern sich aufhaltende Personen dürfen überhaupt nicht überflogen werden.

 

  • Wenn durch Abstürze Pflanzungen (Weinstöcke, Bäume, etc.) oder Umzäunungen der umliegenden Grundstücke beschädigt werden, muss der betreffende Pilot versuchen, den Schaden gleich zu beheben oder ‑ wenn das nicht möglich ist ‑ dem Flugleiter bzw. Obmann den Vorfall melden. Die Schadensbehebung wird mit dem Vereinsobmann und dem Grundstücksbesitzer besprochen. Jedes Mitglied ist für Schäden und daraus resultierende Kosten selbst verantwortlich. (>Versicherungspflicht)

 

  • Im Schadensfall, der nach den Versicherungsbestimmungen des ÖAeC abgewickelt werden kann, ist die Schadensmeldung prinzipiell über den Obmann des Stammvereines des jeweiligen Mitgliedes abzuwickeln. Für Auskünfte dazu steht unser Obmann und die Vorstandsmitglieder gerne zur Verfügung.

{mospagebreak}

DER STETTNER BERG UND DAS FLIEGEN:

 

Unser Fluggelände ist ein behördlich anerkanntes NATURDENKMAL und nicht Eigentum unseres Vereines. Wir dürfen keine eigenmächtigen Eingriffe in die Vegetation vornehmen (z.B. größere Heckenteile abschneiden, Landewiese mähen, usw.). Diesbezügliche Vorschläge bitte immer dem Vorstand melden, der dann die Gemeinde verständigt. Alle diese Pflegearbeiten des Geländes werden von den Gemeindearbeitern im Einklang mit dem „Pflege‑ und Entwicklungskonzept Stettner Berg“ durchgeführt.

 

Die Auffahrt zum Stettner Berg ist mit Ausnahme landwirtschaftlicher Fahrzeuge generell verboten. Der Einfahrtsbereich von der Bundesstraße in den Landwirtschaftsweg (Auffahrtstraße zum Berg) darf nicht verparkt werden. Um Ärger mit der Gendarmerie zu vermeiden, bitten wir Sie, dies zu beachten.

Der Stettner Berg konnte nur durch Gründung unseres Vereines und durch langwierige und intensive Überzeugungsarbeit in der Gemeinde Stetten als Fluggelände erhalten bleiben.


Ohne alle diese Anstrengungen gäbe es dort heute ein generelles Flugverbot. Die Gemeinde hat sich entschlossen, dieses Gebiet für ihre Bevölkerung und der Umwelt als Naturdenkmal zu erhalten und beugt dadurch auch einer weiteren Verbauung des Gebietes vor, besteht jedoch auf einen geordneten Flugbetrieb mit den Auflagen, die sie dem 1.HMS erteilt hat, und wir alle gut beraten sind auch einzuhalten.

Wir bitten Sie / Dich, dies als einen Vorteil für unser Hobby anzusehen und sich wirklich ehrlich an die Flugordnung zu halten, weiche alle Mitglieder bei der Anmeldung zum 1. HMS Stetten mit ihrer Unterschrift akzeptieren

und verbleiben mit einem herzlichen
GLÜCK AB > GUT LAND / (Holm‑ und Rippenbruch)